14.02.2013

LAPP: Wie alles begann

Bremen - Die erste LAPP Fotografie - (by JanLeonardo) Bremen - Die zweite LAPP Fotografie - (by JanLeonardo)

 


Die LAPP-Story begann damit, dass JanLeonardo am 31.05.2007 über Nacht in einem alten Speicher im Hafen von Bremen eingeschlossen wurde. An diesem Abend probierte er das  erste Mal LED-Flächenlampen aus, die er Monate zuvor gekauft, aber bis dato nie benutzt hatte. Das Resultat war das  erste LAPP Foto und der Anfang einer neuen Art der Fotografie. JanLeonardo hatte die ganze Nacht Zeit und so probierte er vieles aus fantasierte und machte sich seine Gedanken über verrückte Dinge. Eine Idee, die ihn in dieser Nacht sehr bewegte, war der auffällige Lightman-Anzug. Dieser Anzug zeichnet die Umrisse des Körpers mit batteriebetriebenen Lichterketten nach und erzeugt damit eine ganz spezielle Stimmung. Aber auch eine leuchtende Kugel wollte er entwerfen.

Von dieser Nacht an verbrachte er jede freie Minute in der Dunkelheit der Nacht und arbeitete schon fast versessen an seinen Ideen. Die Ergebnisse waren besonders, neu und unbekannt. So wurde aus einem zufälligen Ereignis schnell ein Programm und es keimte der Gedanke dem Kind einen Namen zu geben. Von der Idee abgeleitet nicht zufällig Ergebnisse zu erzeugen, sondern Abläufe zu organisieren entstand der Begriff "Light Art Performance Photography" (kurz LAPP) zu Deutsch Lichtkunst-Aufführungsfotografie.

Bald darauf entdeckte er andere Fotografen die auch mit Licht arbeiteten, aber eher zufällige Ergebnisse erzeugten und den Hintergrund meistens nicht integrierten. Sie hatten den zentralen Begriff Light Painting aus der geschichtlichen Entwicklung der Fotografie übernommen und merkten bald die Unterschiede. Viele ließen sich vom neuen Impuls anstecken, andere behaupteten LAPP sei nichts anderes als Light Painting. Die Ergebnisse sprachen Ihre eigenen sprachen und LAPP oder die Ideen dahinter verbreiteten sich rasch. Heute ist die Lichtkugel eines der am häufigsten produzierten Licht Skulpturen.

Vier Monate später involvierte JanLeonardo seinen damaligen Projekt Partner Jörg Miedza in das Projekt LAPP-PRO. Durch das Zusammenwirken dieser beiden Köpfe entwickelte sich eine schöpferische Dynamik, die ihre anfänglichen Vorstellungen sprengte. Neue Wege öffneten sich und lange Gespräche brachten konkrete Lösungsansätze. Gestalterische Ziele wurden auf diese Weise erreicht, die vorher nur in ihrer Fantasie realisierbar erschienen. Es ergaben sich ungeahnte Möglichkeiten, die die Entwicklung der Lichtkunstfotografie auf einen neuen Level brachten. Durch die gegenseitige Befruchtung der beiden Kreativen entstand diese neuartige Ausrichtung in der fotografischen Arbeit mit Licht. Aufzeichnungen aus ihren Ideenbüchern unterstützen die beiden bei Planungen und ermöglichen den beiden am Set einen regieartigen Ablauf. Diese Vorgehensweise verhalf den beiden Lichtkunstfotografen zum heutigen Stand ihrer Möglichkeiten. Und zu spektakulären Bildern.

Trotz der Zusammenarbeit bleibt das Kind LAPP eine mehrheitliche praktische Entwicklung von JanLeonardo, der fast 70% der Fotografien allein umsetzte. Jedoch hat der Projektpartner Miedza seinen Teil durch viele Gespräche und fachliche Unterstützung eingebracht.